Skitouren Touren

Skitour: Zwei Hasen am Liebeseck

Warum uns der Berg nicht ganz rangelassen hat, wir es aber gleich zweimal getan haben.

Das Liebeseck ziert sich. Über drei Kilometer musst du flach ins Tal hineinlaufen, um dich an das Winterkleid des Gipfels in den Radstädter Tauern heranzutasten. Die Tour startet in Flachauwinkel – zehn Minuten südlich der Autobahnabfahrt. Zuerst gleiten wir über die Langlaufloipe, später über die Zufahrtsstraße diverser Hütten. Immer flach und immer den Neuschnee der vergangenen Nacht vor uns herschiebend.

Zur Tour inspiriert haben uns die Mädels von EIN SCHÖNER FLECK ERDE, die dem Liebeseck (2.303 m) einen intimen Platz auf ihrer Unterwäsche widmen. In ihrer Beschreibung steht zu lesen: „Auf dieser Liebesreise musst du lange Hatscher, steile Aufstiege und schier endlos scheinende Strecken und zum Schluss noch Kraxeleien bewältigen. Im Winter wirst du aber mit tollen Abfahrten belohnt. Der Ausklang der Liebestour? Wieder ein langer Hatscher! Ja, so wie im richtigen Leben eben!“

Alle 100 Meter stochern wir mit den Stöcken im Schnee, um seine Konsistenz zu prüfen. Ohne Zutun versinken die Teller tief im Untergrund. Dieser Tag wird magisch werden. Aber es liegt ein gutes Stück Arbeit vor uns, ehe wir die Pulverabfahrt genießen können. Das Liebeseck will erobert werden.

Vor uns hat es heute noch niemand versucht. Abwechselnd wühlen wir uns durch den lockeren Pulverschnee, der uns meist bis zu den Knien reicht. Daumennagel große Schneeflocken segeln vom Himmel und legen sich auf unseren Köpfen und Rucksäcken nieder.

Es ist einer jener Traumtage, an denen man sich im Aufstieg gerne quält, weil man weiß, dass die Abfahrt atemberaubend werden wird. Das Liebeseck bezirzt uns mit Champagne-Powder und perfekt geneigtem Gelände. Wir können den Lockrufen nicht widerstehen. Auch wenn die Aussichten auf Erflog und einen Gipfelsieg schlecht aussehen – wir kämpfen weiter und nehmen die Blamage einer Abfuhr in Kauf.

Wir sind bis zu den Büschen am Fuße des Liebesecks vorgedrungen. Hier lässt uns der Berg endlich ran und wir können Höhenmeter machen. Die Spur schlängelt sich durch Gestrüpp und einen lichten Lärchenwald.

Der Bewuchs wird bald weniger und wir ziehen unsere Spur über freies Gelände. Sanfte Hügel schwingen vor uns auf, ehe wir richtig steil gehen müssen. Einfacher wird es hier nicht. Der Schnee ist tiefer, der Wind stärker, die Sicht schlechter. Bald erkennen wir nicht mehr, ob sich das Gelände vor uns nach oben, zur Seite, oder nach unten neigt. White out. Einziger Anhaltspunkt ist eine kleine Hütte zu unserer Linken. An ihr vorbei müssen wir weiter geradeaus nach hinten in ein Kar, das nach oben hin immer steiler wird.

Das Liebeseck zeigt uns die kalte Schulter. Treibt uns Schneekörner ins Gesicht, nimmt uns die Orientierung. Langsam tasten wir uns nach oben – wechseln uns beim Spuren ab. Die Lust auf den Gipfel des Liebesecks ist uns vergangen. Die Finger sind taub, die Zehen auch.

Am Skidepot entscheiden wir, dass wir den Gipfelgrat heute sausen lassen. Zu heftig bläst uns der Wind um die Ohren. Wir fellen ab und ziehen ein paar Schichten Kleider über. Wir werden heute nicht weiter vorstoßen.

Weil der Gipfelhang nicht ganz unkritisch ist, machen wir Sammelpunkte aus und fahren einzeln. Bei der Abfahrt wird uns endlich warm ums Herz. In tiefer Geborgenheit versinken wir bis zu den Schultern im Pulverschnee. Abtauchen am Liebeseck.

Im Blindflug rauschen wir durch das Winterkleid. Tasten uns Schwung für Schwung voran, so als würden wir uns im Dunklen unter der Bettdecke gerade erst kennenlernen. Alles passiert ganz selbstverständlich. Und als wir unten im Wald wieder abschwingen, sind wir vollkommen im Liebesrausch.

 

Wir verschnaufen kurz, schütteln die Beine aus, legen unsere Jacken ab und beschließen: wir wollen es gleich nochmal tun. Ja, das Liebeseck hat uns den Kopf verdreht. Wir fellen auf uns stürzen uns ins zweite Abenteuer.

Hinweis: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit EIN SCHÖNER FLECK ERDE.

2 Kommentare zu “Skitour: Zwei Hasen am Liebeseck

  1. Oh wie geil ist das denn! 😍 Danke für den klasse Tourenbericht!!! Da möchte man am liebsten gleich die Ski packen und losziehen!😉🤗
    Was hast du da eigentlich für ne super pinke Jacke an Susi? 🙄
    Lg und schöne Weihnachten nocv euch Zweien!
    Marion

    • Hi Marion!

      Danke für deinen lieben Kommentar! Die Tour war sogar bei grauselig stürmischem Wetter genial!
      Die Jacke ist die Jamspitz Jacke von Hyphen: http://hyphen-sports.at/hys-jamspitz.html

      Ich liebe diese Jacke. Es ist nicht nur die Farbe perfekt, sondern auch die Funktionen. Die hat alles, was man sich wünscht und das Design ist voll durchdacht.
      Außerdem sind die Rohstoffe und die Produktion nachhaltig 🙂

      Liebe Grüße,

      Susi

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: