Bergtouren Touren

Auf der Zunge des Trolls

Die Trolltunga. Unverkennbares Fotomotiv Norwegens. Was die Bilder nicht zeigen, ist die Wanderung über viele Kilometer dorthin.

Wir lassen unsere müden Füße über den mehrere hundert Meter hohen Abgrund baumeln. Sachte haben wir uns an die Kante der Trolltunga herangewagt. Haben vorsichtig über den Felsrand gelugt, uns langsam hingesetzt und sind mit unseren Hinterteilen immer näher dort hin gerutscht, wo die Steinformation abbricht.

Ganz vorne schwingt die Tunga leicht auf. Es ist, als würde man in einer großen Schüssel Platz nehmen. So schützt die Trolltunga ihre Besucher auf ganz besondere Weise, vor dem Nachvornefallen. Man rutscht sogar wieder leicht von der Kante zurück. Wir klammern uns mit den Fingern am Gestein fest, um nicht aus unserer wagemutigen Position drängt zu werden.

Arm in Arm sitzen Markus und ich nun da. Unsere Blicke gefesselt von der ungreifbaren Landschaft, die sich vor, neben und unter uns ausbreitet. Das Wasser des Ringedalsvatn ist derart tiefblau, dass sich nur die dunklen Silhouetten der ihn einschließenden Gipfel darin spiegeln.

Was viele nicht wissen: Die Trolltunga liegt nicht an einem Fjord, sondern über einem See – dem Ringedalsvatnet. Am Ausgangspunkt der Wanderung wird das Wasser des Sees zusätzlich von einem Staudamm zurückgehalten.

Ja, die monotone Wanderung über elf Kilometer hat sich bezahlt gemacht. Zu diesem Zeitpunkt denken wir noch nicht daran, dass wir den langwierigen Weg auch wieder zurück müssen. Momentan sind wir bloß sprachlos.

A broada Weg

Die Wanderung zur Trolltunga ist etwas, das wir Österreicher als ordentlichen Hatscher oder als „boraden“ Weg bezeichnen würden. Damit meinen wir nicht die seitliche Ausdehnung des Weges, die ist nämlich alles andere als breit, sondern seine Länge. Rückblickend muss ich aber festhalten, dass der Marsch zur Trollzunge sogar ziemlich unterhaltsam war.

Abenteuerlich hat die Unternehmung schon angefangen, als wir erfahren haben, dass wir mit unserem Campingbus nicht zum Ausgangspunkt der Wanderung fahren dürfen. Die enge Zufahrtsstraße ist für Busse gesperrt. Zwar fährt ein Shuttle. Leider irgendwann und viel zu spät. Wir könnten die zusätzlichen sechs Kilometer auch noch zu Fuß gehen. Dann wären die dreißig beisammen. Natürlich machen wir das nicht. Wir beschließen zu trampen. Also Daumen raus und hoffen, dass jemand zwei Plätze frei hat und so gütig ist, uns mitzunehmen.

Das erste Auto bleibt direkt stehen. Ein ukrainisches Pärchen im norwegischen Mietwagen nimmt uns mit. Wir nützen die viertelstündige Fahrt dazu, uns über die aktuellen Verhältnisse in der Ukraine auszutauschen. Viel habe sich nicht geändert. Es werde nur nicht mehr darüber berichtet. Die beiden leben seit einem Jahr in Polen und waren etwa gleich lang nicht mehr in ihrer Heimat.

Oben angekommen verabschieden wir uns und machen uns gleich an den Aufstieg. Wir müssen einiges an Zeit gutmachen, wollen wir uns nicht mit hunderten anderen Touristen an der Trolltunga für die besten Bilder anstellen. Neben dem Kjeragbolten zählt die Trolltunga nämlich zu den beliebtesten Wanderzielen Norwegens.

Einen Großteil der Höhenmeter, nämlich rund 600, legt man schon auf den ersten vier Kilometern zurück. Der Weg führt anfangs steil durch einen Wald. Die regelmäßigen Regenfälle haben den Steig aufgeweicht und mit Matsch überzogen. Wir versuchen, uns von einer trockenen Stelle zur nächsten zu retten. Nebenbei überholen wir die ersten Wanderkollegen. Vielen ist wohl nicht bewusst, was ihnen in den nächsten Stunden bevorsteht. Mädels in weißen Adidas Superstars und schicken Parkas versuchen, möglichst unbefleckt auf die Anhöhe zu gelangen.

Bald lichtet sich der Wald und wir erreichen ein Plateau, das schnell in einen weiteren Anstieg übergeht. Der Schlamm weicht jetzt großen Steinplatten, die das gesamte Kar ausplastern. Mittlerweile sind wir zur Spitzengruppe vorgestoßen. Die übrigen acht Kilometer verlaufen in leichtem Auf und Ab bis fast ans hintere Ende des Sees, an dem die Trolltunga versteckt liegt.

Wir passieren einige kleinere Seen, der erste Ausblick auf den See bleibt uns aber noch etwa eine Stunde lang verwehrt, bis wir eine kleine Anhöhe erreichen und der Steig näher an die steil zum Ringedalsvatn abfallende Bergflanken heranführt.

Die Farbe des Sees und die beeindruckenden Felswände erschlagen uns fast. An der gegenüberliegenden Seite stürzt ein Wasserfall in den See. Wohl um die 300 Meter ist er hoch. In die Ferne reicht der Blick bis zu vergletscherten Gipfeln.

Nach der Querung eines Baches erreichen wir die fast ausgetrocknete Schlucht Tyssebotn. Der einst hier zu Tal stürzende Fluss Tysso war mit 300 Metern freiem Fall der höchste Wasserfall Norwegens. Er fiel der Wasserregulierung zur Stromgewinnung zum Opfer.

Erneut wandern wir an einem See vorbei, bevor sich nach einem weiteren kurzen Anstieg endlich die Trolltunga aus dem Fels reckt. Nach drei Stunden haben wir unser Ziel erreicht. Und den Rest der Geschichte kennt ihr schon. Wir sind den gesamten Weg natürlich wieder zurückgewandert und erneut hat uns ein nettes Pärchen die Zufahrtsstraße zu unserem Bus mitgenommen.

Eine Variante auf die Trolltunga führt zunächst entlang des Seeufers bis beinahe an sein Ende und danach über einen Klettersteig hoch zur markanten Felszunge. Unser Leser Harald hat diese Version des Zustiegs gewählt. Unten in den Kommentaren könnt ihr seine Eindrücke nachlesen.

Eine weitere lange, aber großartige Tour in Norwegen ist die Wanderung über den Besseggen-Grat. Eine meiner Lieblinge unserer Reise.

Tourdaten

  • Kilometer: insgesamt 22,6
  • Höhenmeter: 990
  • Dauer: 3 Stunden bis zur Trolltunga, etwa gleich lange zurück
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Mogelii im Skjeggedal
  • Anfahrt: Mit dem Bus/Auto von Odda nach Tyssedal und weiter ins Skjeggedalen
  • Achtung: Große Campingbusse und Wohnmobile dürfen die Mautstraße zum Ausgangspunkt nicht benützen. Entweder das Shuttle von Tyssedal aus benutzen, oder trampen.

14 comments on “Auf der Zunge des Trolls

  1. Ich kannte den Spot bisher nur durch diverse Instagram-Posts, schön wenn da jemand mal etwas ins Details geht. Das „taugt“ mir, um es auch auf Österreichisch zu sagen 😉

    Ja, die Mädels in weißen Adidas Superstars. Erinnert mich an Island, da wurde die Natur auch regelmässig von diversen Ami-Hipstern unterschätzt. Während wir mit Regenjacken und hohen Wanderschuhen unterwegs waren trafen wir auf Leute die bei 5° und Regen mit Lack-Halbschuhen und bauchfreien Tops gegen Schüttelfrost kämpften…

    Schöne Grüße aus Vorarlberg.
    Martin

    Gefällt mir

    • Hey Martin!

      Danke für deinen Kommentar! Haha ja solche Bergsteiger haben uns auch oft zum Schmunzeln gebracht. Viele davon haben wohl auf halbem Weg kehrt gemacht. Wir haben einige am Rückweg nicht mehr gesehen 😉

      Wir waren uns anfangs auch nicht sicher, ob wir dort überhaupt hin sollten, wir die Tour doch sehr überlaufen ist. Aber schließlich macht man das nur einmal und wenn man schon mal in der Nähe ist… Im Endeffekt hat es sich doch ausgezahlt. Die Trolltunga ist halt ein einzigartiges Wanderziel. Und wenn man früh genug los geht, kommt man zurück, bevor die Massen eintreffen.

      Island steht auf jeden Fall auch noch auf meiner To-Do-Liste!

      Liebe Grüße aus Norwegen,

      Susi

      Gefällt mir

      • Hi Susi,

        du hast schon Recht, manche Touren muss man mitnehmen wenn man schonmal da ist, selbst wenn sie total gehypt werden. Eventuell rentiert sich auch eine Übernachtung oben, dann ist man sicher vor den Massen da. Aber selbst dann ist man wahrscheinlich nicht der Einzige. Norwegen steht bei mir auch auf der To-Do-Liste 🙂

        Cheers,
        Martin

        Gefällt mir

      • Mit dem Zelt kann man ganz gut ausweichen, allerdings machen das, wie du schon vermutet hast, auch ziemlich viele 😉
        Am Kjeragbolten haben wir es zum Beispiel so gemacht. Da war’s ganz einsam!
        LG

        Gefällt mir

  2. Das Bild ist unfassbar… Ich glaub, ich hätte mich nicht an die Kante getraut. Toll!

    Gefällt mir

  3. Toller Bericht und wunderschöne Fotos! Wir waren vor 2 Wochen ebenfalls dort, sind aber über eine Alternativroute aufgestiegen die zum Glück nicht so überlaufen ist, jedoch einen Klettersteig beinhaltet. Vielleicht hilfreich für andere die die Trolltunga auch noch auf Ihrer ToDo Liste haben 🙂

    Der Klettersteig „Himmelstigen“ hat zwar keinen offiziellen Schwierigkeitsgrad, aber ich würde ihn mit C/D bewerten. Man findet leider offiziell nur wenig Infos zu diesem Steig, lediglich dass man eine geführte Tour für 1000NOK buchen kann. Durch ein bisschen SmallTalk in dem kleinen Shop am Start der Tour haben wir jedoch genug herausgefunden um ihn selbst in Angriff zu nehmen (Klettersteigset hatten wir glücklicherweise im Gepäck). Die Route führt anfangs (7km) flach entlang des funkelnden Sees und vorbei an kleineren Wasserfällen bis beinahe an den Talschluss. Von dort geht es entlang eines eiskalten Flusses (mit tollen natürlich Schwimmbecken) ca 2h bergauf bis direkt unter die Trolltunga. Der eigentliche Klettersteig ist nun das letzte Stück und dauert in etwa 30-45 Minuten.

    Wir haben dann nahe der Trolltunge unser Zelt aufgeschlagen. Beim Abstieg am nächsten Tag über den normal Weg waren wir sehr froh diese Route gewählt zu haben, da durch die Menschenmassen und der Schlammschlacht ein bisschen etwas von der schönen Landschaft verloren geht.

    Gefällt mir

    • Hallo Harald! Vielen Dank für deine umfangreiche und wertvolle Rückmeldung. Ich werde den Artikel gleich updaten und auf deinen Kommentar hinweisen. Viele unserer Leser werden dir sehr dankbar sein. Wir haben zwar auch häufiger die Alternativroute auf Plänen und Karten gesehen, wie du aber schon sagtest, man findet wenige Infos darüber.

      Liebe Grüße,
      Susi

      Gefällt mir

    • Hi Harald, super Infos, danke!

      Schöne Grüße,
      Martin

      Gefällt mir

  4. Lars Reinhold

    Absolut überragend! Die Zunge steht bei mir auch noch ganz weit oben auf der to-do-Liste. Toller Beitrag, Daumen hoch!

    Gefällt mir

Deine Meinung zum Thema

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: