News Tipps & Tricks

Wandercoaching: So findest du am Berg Antworten auf persönliche Fragen

Wandercoaching am Berg: Ein Gastbeitrag von Christin Berges.

Ach, wie sehr ich das Wandern liebe. Bin ich mal schlecht drauf, steigt beim Anstieg meine Laune. Fahren meine Gedanken Karussell, habe ich bei der ersten schönen Aussicht einen freien Kopf. Fühle ich mich unruhig, atme ich die frische Luft ein und fühle mich gleich entspannter. Sicher geht es dir auch oft so, oder?

Wandern ist nicht nur ein ideales Training für den Körper, sondern tut zugleich Geist und Seele gut. Als ich vor zwei Jahren auf Reisen meine Leidenschaft für die Bewegung in den Bergen entdeckte, habe ich beim Wandern gedanklich mein Leben neu geordnet. Ich bin mir über wichtige Fragen klar geworden, beispielsweise darüber, was ich mir beruflich wünsche. Zurück in Berlin habe ich meinen Job in der Öffentlichkeitsarbeit gekündigt, um meine beiden Leidenschaften zu verbinden – Wandern und tiefgründige Gespräche führen. Heute arbeite ich als Wandercoach.

Was ist Wandercoaching?

Beim Wandercoaching gehst du raus in die Natur, um Antworten auf die kleinen und großen Fragen des Lebens zu finden. Du schmiedest beispielsweise Pläne für deine Zukunft, triffst eine wichtige Entscheidung, stärkst dein Vertrauen in dich selbst oder wirst dir darüber klar, welchen beruflichen Schritt du als nächstes gehen möchtest.

Ich begleite dich als Coach während einer Wanderung und stelle dir Fragen, die dir helfen, deine Stärken zu aktivieren, oder eine neue Perspektive einzunehmen. Durch spezielle Coaching-Übungen erhältst du Impulse und damit neue Ideen und Erkenntnisse. Für mich ist es immer wieder faszinierend, welche tollen, neuen Möglichkeiten meine KlientInnen während eines Wandercoachings für sich entdecken, obwohl sie zuvor schon so oft über ihr Thema nachgedacht haben.

Wandercoaching mit Christin Berges

Die Natur und das Wandern entfalten auch beim Coaching ihre gewohnte Magie: Dein Körper schüttet Glückshormone aus. Landschaft und frische Luft haben eine beruhigende Wirkung auf dein Nervensystem. So schaffst du die ideale Ausgangslage für Ideen, neue Erkenntnisse und Pläne. Eine meiner letzten Klientinnen fand so einen Weg, gelassener mit den nervigen Marotten ihrer Vorgesetzen umzugehen.

Wandercoaching: Drei Übungen für deine nächste Wanderung

Klingt spannend? Dann probiere es bei deiner nächsten Tour doch gleich selbst aus. Es gibt Übungen, die du auch allein oder gemeinsam mit deinem Wanderpartner machen kannst.

1. Dankbarkeitssteine – dein Gute-Laune-Booster

Dankbarkeit ist ein echter Evergreen unten den Coaching-Übungen. Sie lenkt deinen Fokus auf das Positive in deinem Leben und hilft dir, dich zufriedener und glücklicher zu fühlen. Die Dankbarkeitsübung passt immer. Wenn du magst, kannst du sie zu einem festen Ritual deiner Wanderungen machen.

So geht’s: Suche dir zu Beginn deiner Route zehn kleine Steinchen. Verstaue sie in deiner linken Jacken- oder Hosentasche. Halte während der Wanderung immer wieder für ein paar Sekunden inne und feiere etwas in deinem Leben, für das du dankbar bist. Vielleicht fällt es dir leichter mit dem Offensichtlichen zu starten, wie für die wunderschöne Landschaft oder deine Beine, die dich den Berg hochgetragen haben. Dann gehe über in deinen Alltag, deine Vergangenheit und deine Zukunft. Wofür bist du hier dankbar? Für jede Sache, die dir einfällt, wandert ein Steinchen von der linken in die rechte Tasche, bis alle die Seite gewechselt haben.

2. Expertenrat to go – Wenn du mal nicht weiterweißt

Du zermarterst dir schon eine ganze Weile über ein bestimmtes Thema den Kopf und weißt nicht so recht, was du machen sollst? Vielleicht hast du ein Jobangebot erhalten, bist aber unsicher, ob du die Stelle wirklich willst. Dann ist diese Übung genau die richtige für dich.

Wandercoaching mit Christin Berges

So geht’s: Du kannst die Übung entweder im Gehen auf einem leichten Abschnitt deiner Tour oder sitzend an einem ruhigen Ort machen. Zunächst überlege dir, wer dich ideal bei deinem Thema beraten könnte. Es ist egal, ob du die Person persönlich kennst oder nur aus Büchern, dem Fernsehen oder Internet. Sie kann auch komplett deiner Fantasie entspringen. Im zweiten Schritt stellst du dir vor, dass die Person bei dir ist. Sie läuft neben dir her, oder hat sich neben dich gesetzt. Frage sie nun in Gedanken um Rat und konzentriere dich auf ihre Antwort. Das mag sich zunächst etwas komisch anfühlen, aber sei offen und du wirst sehen, dass eine Antwort kommt.

3. Gipfelstürmer – Dein Weg zum Ziel

Wenn du dir einen Plan machen möchtest, wie du ein Ziel erreichen kannst, ist diese Übung ideal.

So geht’s: Beginne die Übung bei einer schönen Aussicht, evtl. auf dem Gipfel eines Berges. Formuliere dein Ziel in Gedanken in einem kurzen Satz. Achte darauf, dass du dieses Ziel aus eigener Kraft erreichen kannst und formuliere es so spezifisch wie möglich, wie z.B. „Ich mache ab Montag jeden Tag pünktlich um 17:30 Uhr Feierabend, um danach Zeit mit meiner Familie zu verbringen“. Dann schließe deine Augen und stell dir vor, du hättest dein Ziel bereits erreicht. Fühl dich in die Situation richtig tief rein und lass sie wie einen Film vor deinem inneren Auge ablaufen. Was siehst du, hörst du, fühlst du, wenn du dein Ziel erreicht hast? Wenn es etwas zu riechen oder zu schmecken gibt, stell dir auch das ganz genau vor.

Verweile einige Minuten, bevor du weitergehst. Bleibe nach einer Weile wieder stehen. Was waren die drei wichtigsten Schritte, die dich zu deinem Ziel geführt haben? Schreibe sie dir auf, z.B. in dein Handy. Nun geh weiter und denke darüber nach, welche Hindernisse dir auf dem Weg zu deinem Ziel begegnen könnten. Überlege dir für jedes Hindernis, wie du es bewältigst. Bleib stehen oder setzt dich kurz hin und notiere deine Ideen. Bei deinem letzten kurzen Halt legst du den ersten Schritt fest, den du innerhalb der nächsten 72 Stunden gehst, um dein Ziel zu erreichen. Speichere ihn als Handyhintergrund ab oder hänge ihn gut sichtbar in deiner Wohnung auf.

Wandercoaching mit Christin Berges

Viel Spaß beim Ausprobieren! Deine Christin

Du wünschst dir weitere Coaching-Impulse oder hast Interesse an einem Wandercoaching mit mir? Dann schau gern auf meiner Website oder auf meinem Instagram-Kanal vorbei.

0 Kommentare zu “Wandercoaching: So findest du am Berg Antworten auf persönliche Fragen

Hinterlasse uns eine Nachricht!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Du kannst diesen Text nicht kopieren. Wenn du den Beitrag drucken möchtest, verwende Strg+P.
%d Bloggern gefällt das: