News Produkttests

ROCKdays: Kletterfestival in den Kitzbühler Alpen

Einmal im Jahr steigen im Pillerseetal die ROCKdays. Ein Kletterfestival für die ganze Familie mit kostenlosen Workshops und Aktivitäten rund ums Klettern!

Dieses Jahr fand zum zweiten Mal das 3-tägige Kletterfestival ROCKdays im Pillerseetal statt. Am Plan standen zahlreiche kostenlose Workshops und Aktivitäten rund ums Klettern. Wir waren dabei und haben das Angebot für euch getestet.

Am Freitag nach der Arbeit machen wir uns auf den Weg ins Pillerseetal. Von Salzburg aus sind wir in weniger als einer Stunde da. Das erste Highlight der ROCKdays erwartet uns gleich am ersten Abend. Im Open-Air-Kino wird Free Solo von Alex Honnold vorgeführt. Auf den Film haben wir uns schon lange gefreut. Deshalb checken wir schnell im Glückshotel Waidringer Hof ein und fahren sofort weiter zum Gasthof Adolari am Pillersee.

ROCKwarm-up: Open-Air-Kino und Live-Musik

Noch müssen wir uns ein wenig gedulden, da die Filmvorführung erst mit Sonnenuntergang startet. Perfekt, um sich bei einem Radler mit den anderen Kletterern auszutauschen und unseren Bergführer Mathias Leo kennenzulernen. Er wird uns morgen alles zum Thema Standplatzbau, Sichern im alpinen Gelände und Abseilen beibringen.

Während wir uns über den Kurs unterhalten, spielt ein lokaler Künstler Rockmusik. Die Stimmung im Gastgarten des Gasthof Adolari ist entspannt und locker. So wie alle Kletterer hier.

Um 22 Uhr beginnt die lang ersehnte Filmvorführung. In den nächsten 100 Minuten sehen wir, wie sich Alex Honnold auf sein Projekt vorbereitet und die 1.000 m hohe Granitwand des El Captain ohne Hilfsmittel bezwingt. Auch wenn wir vorher schon wissen, dass er sein Vorhaben schafft, sind wir doch 100 Minuten extrem gespannt und zittern mit. Wer den Film bis jetzt noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen!

ROCKdays in der Kletterregion Steinberge

Die Loferer und Leoganger Steinberge haben etwas Magisches, egal von wo aus man sich ihnen nähert. Die schroffen Felsen und kahlen Wände wecken den Wunsch, sie zu erklettern oder einfach auf den Gipfeln zu stehen.

Selbst für Bergsportneulinge ist es kinderleicht, das Klettern hier auszuprobieren. Die Tourismusverbände rund um die Steinberge haben nämlich längst ein umfassendes Angebot für die ganze Familie entwickelt. Natürlich wird in den Steinbergen niemand bei seinen Kletterambitionen alleine gelassen. Die staatlich geprüften Sportkletterlehrer und Bergführer stehen bei jedem noch so kleinen Felsvorhaben zur Seite, erklären die Ausrüstung, zeigen Techniken und führen dich professionell an das neue Terrain heran.

Yoga am See: So starten die ROCKdays

Den Samstag starten wir mit einer Yogastunde direkt am Ufer des Pillersees. Sie hilft uns anzukommen und uns auf die kommenden Kletter-Workshops vorzubereiten. Zum Aufwärmen führen wir einige Sonnengrüße durch. Insgesamt wird die Yogaeinheit eineinhalb Stunden dauern.

Yoga am Pillersee
Perfekter Start in den Tag: Yoga-Einheit am Pillersee.

Am See ist es herrlich ruhig und idyllisch, da alle anderen Teilnehmer des Festivals noch beim Frühstück sitzen. Die sanften Bewegungen verbessern die Beweglichkeit und bereiten uns perfekt aufs Klettern vor. Wir schließen die Yogastunde mit einer Meditation. Als die Yogalehrerin uns aus der Meditation zurück holt, bin ich herrlich entspannt und freue mich auf den Tag.

ROCKdays: Alpinkletterkurs

Nach der Yogaeinheit treffen wir uns mit den anderen Teilnehmern an der Seebühne am Pillersee. Hier auf dem Festivalgelände haben auch Red Chili und Edelrid ihre Stände aufgebaut und versorgen die Teilnehmer mit Testmaterial.

Insgesamt nehmen am Alpinkletterkurs 5 Seilschaften teil, die von zwei Bergführern betreut werden. Damit ist unser Kurs leicht überbucht. Voraussetzung für den Alpinkletterkurs, war dass man einen 6er am Fels klettern kann. Damit richtet sich unser Kurs speziell an fortgeschrittene Kletterer.

Nachdem die Bergführer unser Material kontrolliert haben, fahren wir in Fahrgemeinschaften zum Klettergarten Saubichl. Dieser liegt nur 15 Minuten Fahrzeit vom Pillersee Richtung Wilder Kaiser.

Grundlagen des Standplatzbaus

Mathias erklärt uns die wichtigsten Grundlagen des Standplatzbaus, die verschiedenen Formen und den Aufbau, sowie Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden. Außerdem zeigt er uns die Grundlagen des Sicherns vom Standplatz, zum Abseilen und natürlich auch mögliche Fehler.

Klettergarten Saubichl
Am ersten Tag lernen wir im Klettergarten die Grundlagen des Standplatzbaus, des Sicherns und des Abseilens.

Nach jedem neuen Element dürfen wir das Gelernte selbst wiederholen. Mathias schaut uns zu, beantwortet Fragen, gibt Hilfestellung und kontrolliert das Ergebnis. Am Fuß der Kletterwand befinden sich einige Standplatzhaken, die ein bequemes und sicheres Üben des Standplatzbaues zulassen.

Nachdem wir mit der Theorie fertig sind, dürfen wir im Klettergarten auf zwei kurzen Seillängen selbst unser Können testen. Nacheinander klettern wir die zwei Seillängen ab. Matthias steht am Standplatz bereit, kontrolliert den Aufbau und gibt wenn nötig hilfreiche Tipps und Tricks mit.

Klettergarten Saubichl
Alles will geübt und wiederholt werden. Auch das Abseilen an zwei Seilsträngen mit Prusik.

Für mich ist das Ganze zwar nicht neu, aber nach 3 Jahren Kletterpause, war es doch eine willkommene Auffrischung meines Wissens. Ich bin sogar der Meinung, dass man mit ein wenig Vorwissen aus so einem Kurs noch viel mehr mitnehmen kann, als wenn man alles zum ersten Mal hört.

So kannst du die Informationen, die dir vermittelt werden, mit deinem eigenen Wissen abgleichen. Hörst was du richtig machst, was du vernachlässigst, lernst Neues und kannst alle Fragen platzieren, die dich schon immer brennend interessiert haben.

ROCKwarrior: Geschicklichkeitswettkampf für jedermann

Nach dem Kletterkurs fahren wir zurück zur Seebühne am Pillersee. Dort finden schon seit dem Nachmittag die ROCKwarriors statt. Ein neuer und für die Region einzigartiger Wettkampf, nach dem Vorbild von Ninja Warriors Parkours. Hier treten seit dem Nachmittag bereits die Kinder gegeneinander an.

Konzipiert wurde der Parkour von den Kitzbühler Bergführern. Die Intension des Tourismusverbands Pillerseetal war, einen Kletterbewerb für jedermann zu veranstalten. Er wurde so gebaut, das einzelne Elemente in ihrer Schwierigkeit für Kinder, Frauen und Männer angepasst werden können. So sind Spiel, Spaß und Spannung garantiert!

Die Teilnehmer starten einzeln auf die Strecke und werden von zahlreichen Zuschauern angefeuert.

Alpinklettern: „An Reini seini“

Am Sonntag treffen wir uns an der Talstation der Seilbahn Steinplatte. Heute dürfen wir unser neu erlerntes Wissen am Fels unter Beweis stellen. Von Waidring fahren wir nach Weißbach. Dort befindet sich direkt neben der Bundesstraße der Mehrseiler „Dem Reini seini“ und ein Klettergarten. Auch heute teilt sich die Gruppe auf. Ein Teil, darf noch mal im Klettergarten in Bodennähe das Gelernte wiederholen während wir uns auf den Weg zum Alpinklettern machen.

Mehr Infos zur Tour findest du hier.

Auch nächstes Jahr finden die ROCKdays wieder im Pillerseetal statt. Der Termin steht momentan noch nicht fest. Die Plätze in den kostenlosen Workshops sind limitiert, deshalb solltest du bei der Anmeldung schnell sein!

0 Kommentare zu “ROCKdays: Kletterfestival in den Kitzbühler Alpen

Hinterlasse uns eine Nachricht!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: